Wacker präsentiert Dispersionspulver für biozidfreie Wandfarben

Der Chemiekonzern Wacker präsentierte seine neue Produktlinie Nexiva. Mit den Dispersionspulvern lassen sich Innenwandfarben in Pulverform herstellen. Die Technologie kommt ohne Zusatz von Bioziden aus und bietet entscheidende Vorteile bei der Lagerung und dem Transport der Farben.

Farbe mit Nexiva in Pulverform (links) und mit Wasser redispergiert (rechts). (Bild: Wacker)

Die meisten Wandfarben werden auf Basis von wasserbasierten Bindemitteln oder Rohstoffen hergestellt. Wasser begünstigt in der Farbe allerdings die Entstehung von Keimen und Bakterien. Um diese abzutöten, werden der Wandfarbe bei der Formulierung meist Biozide zugefügt, damit sie länger haltbar bleibt. Das Problem beim Einsatz von Bioziden: Wird die Farbe auf die Wand aufgetragen, verdampfen beim Trocknen die flüssigen Bestandteile und Biozide können in die Luft entweichen. Bei manchen Menschen können Biozide durch Einatmen oder bei Hautkontakt zu allergischen Reaktionen führen.

Wacker hat mit Nexiva jetzt eine Technologie zur Herstellung biozidfreier Farben entwickelt. Auf der European Coatings Show 2019 präsentierte der Münchner Chemiekonzern die Produktlinie für Wandfarben auf Basis von sprühgetrockneten polymeren Bindemitteln, mit denen sich Innenwandfarben in flüssiger oder in Pulverformherstellen lassen. Wie bei herkömmlichen Bindemitteln, die als Dispersionen verfügbar sind, können Farbhersteller ihre Farben damit individuell formulieren. Die Pulverfarben sind ohne Zusatz von Konservierungsmitteln haltbar. Sie werden erst vor dem Auftragen auf die Wand durch Zugabe von Wasser redispergiert. Bei der Herstellung müssen also keine Biozide zugefügt werden. Beim Trocknen der Farbe verdampft lediglich das Wasser. Die Polymere sorgen dabei für eine gute Haftung und Streichbarkeit der Farbe. Darüber hinaus lassen sich die Farben in Pulverform leichter transportieren und lagern, da sie beispielsweise weniger Gewicht haben und anders verpackt werden können als flüssige Farben. Im Gegensatz zu herkömmlichen Wandfarben können sie außerdem bei Kälte nicht gefrieren oder bei Hitze nicht verdicken.