Wieland investiert in Beschichtungstechnologie für Metalloberflächen

Bild: Wieland

Die Ulmer Wieland-Gruppe, ein führende Anbieter von Kupferhalbzeugen, investiert in eine neue Beschichtungstechnologie – und will damit ihr Aktivitäten zur innovativen Dünnschichttechnologie deutlich ausbauen. „Der Einstieg in die industrielle Beschichtung von Metalloberflächen mit Siliziumdioxid stellt eine ideale Ergänzung des Produktportfolios der Wieland-Gruppe dar“, erklärt CEO Dr. Erwin Mayr. Als konzerneigenes Start-up-Unternehmen kann die Wicoatec GmbH ihren Kunden damit die gesamte Wertschöpfungskette anbieten - von der Idee bis zur Serienproduktion. Das patentierte Wicoatec-Verfahren kommt zur Anwendung, wenn herkömmliche Verfahren versagen. Die organisch-keramischen Beschichtungen sind chemisch mit dem Metall verbunden und verbessern die Korrosionsbeständigkeit sowie die physikalisch-chemischen Oberflächeneigenschaften. Sie dienen zur gleichmäßigen und vollständigen Beschichtung von komplexen Geometrien von Metallschäumen, 3D-Strukturen in Wärmetauschern oder Innenflächen. Die Einsatzmöglichkeiten für die Beschichtung reichen von der Maschinen- und Anlagentechnik, der petrochemischen sowie der chemischen Industrie bis hin zur Wasser- und Medizintechnik.